Darum düngen wir

Kater Kurt erklärt:

Mit Vegetationsbeginn haben unsere Pflanzen einen hohen Nährstoffbedarf und müssen ernährt werden. Die Produktion von einem Hektar Weizen verbraucht ungefähr 220 kg Stickstoff (N), 75 kg Phosphor (P2O5), 50 kg Kalium (K2O) und 20 kg Magnesium (MgO). Diese Nährstoffe werden dem Boden mit den Ernteprodukten entzogen. Wenn keine Düngung erfolgt, verarmen die Böden und Humus wird abgebaut. Langfristig werden die Böden dann unfruchtbar. Um dies zu vermeiden, ist die Düngung essentiell für den Ackerbau, egal ob bei ökologischer oder konventioneller Wirtschaftsweise.

Auszug aus einem Leserbrief Braunschweiger Zeitung 6.12.2019

Die Düngung kann mit Mineraldüngern erfolgen. Dabei handelt es sich teilweise um Salze (Kalium, Phosphor), die im Bergbau gewonnen werden oder um synthetisch hergestellte Dünger (Stickstoff). Alternativ kann auch eine Düngung mit organischen Düngern erfolgen. Dabei handelt es sich z. B. um Kompost, Mist oder Gülle. Gerade die Gülle ist in der Öffentlichkeit häufig das Synonym für eine umweltgefährdende Landwirtschaft (siehe Auszug Leserbrief). Bei einem verantwortungsvollen Einsatz ist die Gülle aber ein wertvoller Dünger, der das Pflanzenwachstum fördert und zur Humusbildung beiträgt.

Neben den Güte-Kompost wird in unserem Betrieb teilweise Gülle aus einen regionalen Schweinemastbetrieb sowie Gärsubstrat aus einer nahegelegenen Biogasanlage eingesetzt. Für die empfindliche Nase eines Hochleistungskaters wie mich, ist der Geruch schon immer ein Zumutung. Allerdings wird das Substrat mit Spezialmaschinen in den Boden eingeschlitzt oder eingearbeitet, so dass die Geruchsbelästigung gering ist und gasförmige Nährstoffverluste vermieden werden.

In den 1980er-Jahren hatte man gedacht, dass die Düngung ausschließlich mit Mineraldüngern erfolgen könnte. Dies war aber ein Trugschluss. Es zeigt sich, dass die organischen Dünger mehr als die Summe der enthaltenden Nährstoffe sind: Sie fördern das Bodenleben und sind wichtig für den Aufbau von Humus.

Durch die Düngeverordnung von 2017 ist der Einsatz von Düngemitteln sehr streng reglementiert. Die Einhaltung der vorgeschriebenen Maximaldüngung in einem Landwirtschaftsbetrieb wird jährlich von den zuständigen Behörden überprüft.