Warum werden die Reifen immer breiter?

Kater Kurt erklärt:

Es wirkt manchmal schon etwas beängstigend, wenn unsere Traktoren mit den breiten Reifen durch die Straßen rauschen. Inzwischen verfügen unsere Schlepper über Reifen, die teilweise 90 cm breit sind – und das auf beiden Seiten ergibt eine überfahrene Breite von 1,8 m. Bei einer Gesamtbreite von 3 m, sind das 60 % der Breite, die von den Reifen abgedeckt werden. Der Boden ist das wertvollste Gut eines Landwirtschaftsbetriebes. Diesen gilt es zu schonen. Bodenverdichtungen können vermieden werden, indem das Gewicht auf eine möglichst große Fläche verteilt wird.

Schlepper mit Breitreifen bei der Weizenaussaat

Dieselverbrauch sinkt
Ein weiterer Aspekt ist der Reifeninnendruck. Je niedriger der Reifendruck, desto geringer der Bodendruck. Ein Reifen mit wenig Druck, passt sich dem Boden an. Teilweise werden die breiten Reifen mit nur 0,7 bar gefahren. Durch den niedrigen Reifendruck, „macht der Reifen sich lang“, und mehrere Stollen greifen in den Boden. Die sogenannte Traktion, also die Übertragung der Zugkraft auf den Boden, steigt dadurch, so dass als zusätzlicher Effekt der Dieselverbrauch deutlich sinkt (z. B. FACHHOCHSCHULE SÜDWESTFALEN: -8 %).


Breitreifen mit 0,8 bar auf dem Acker: Der Reifen macht sich lang, so dass sich die Aufstandsfläche vergrößert und vier Stollenpaare in den Boden greifen.

Technische Entwicklung hat’s ermöglicht
Das dieser niedrige Druck gefahren werden kann, wurde erst durch die innovativen Entwicklungen bei der Reifenherstellung in den letzten Jahren möglich. Die Kunst ist es, einen breiten Reifen zu bauen, der mit geringem Druck auf dem Acker gefahren werden kann, aber auch den hohen Belastungen bei einer Straßenfahrt stand hält. Dieser Fortschritt ist nicht ganz billig: Für die komplette Bereifung eines Schleppers bezahlt man schnell einmal 20.000 €. Aber diese Investition lohnt sich. Bei der Fahrt auf dem Acker, wird das Gewicht gleichmäßig auf eine große Auflagefläche verteilt und die Belastung des Bodens vermindert. Außerdem werden diese Investitionen in Rahmen einer Maschinengemeinschaft geteilt.

Starke Bodenverdichtungen durch alten, schmalen Reifen mit 6 bar Reifeninnendruck

Auch bei den Anhängern,
die während der Ernte auf dem Acker fahren, nutzen wir breite Reifen. Früher verfügten übliche Anhänger über ein zulässiges Gesamtgewicht von 8 t, welches sich auf 21 cm breite Reifen verteilte. Diese Reifen mussten mit 6 bar gefahren werden. Heute verwenden wir einen Anhänger mit 18 t zulässigem Gesamtgewicht, die sich aber auf 57 cm breite Reifen verteilen und nur mit 2,5 bar gefahren werden können. Obwohl das Gesamtgewicht sich mehr als verdoppelt hat, verursacht dieser Anhänger deutlich weniger Bodenverdichtung.

Fazit: Die landwirtschaftlichen Geräte können leider nicht auf Samtpfoten laufen, so wie ich. Hier gilt: Je breiter die Reifen und je niedriger der Reifendruck desto geringer die Bodenbelastung!